Auftritt in der Blues Base in Wernau

Mit „Treat Me Like a Dog“ spielten wir am 24.9.2022 in der Bluse Base in Wernau, dem Veranstaltungsort des Blues in Town e.V. Esslingen. Der Gig hat richtig Spaß gemacht und dem schönen Konzert-Review (PDF) zufolge waren wir ganz gut drauf an dem Abend 🙂

Die gute Laune, mit der die vier Musiker […] zu Werke gingen, vereinnahmte das Publikum innerhalb von Sekunden.

Und einen Clip davon gibt es auf Instagram 👍 :

Arbeit an der Wulleplatz-Skulptur

Die Arbeiten an der Stahlskulptur für den Wulle-Platz in Nehren schreiten voran. Hier einige Eindrücke aus der Werkstatt:

Im Dezember 2021 hatte die Gemeinde Nehren beschlossen, bei Jochen Warth ein Kunstwerk für den öffentlichen Raum in Auftrag zu geben (siehe Beitrag vom Dez ’21).

Ausstellung in der Galerie KUNSTPOOL in Ulm 2022

Im Mai und Juni werde ich (endlich mal wieder) in meiner Heimatstadt Ulm ausstellen! Auf Einladung der KUNSTPOOL Galerie am Ehinger Tor in Ulm, zeigen 8 Künstler*innen der Produzentengalerie Pupille Arbeiten zum Thema „VERWEILDAUER“.

Hans Gunsch (Zeichnung, Malerei),
Regine Krupp-Mez (Malerei),
Renate Quast (Fotografie),
Inge Rau (Tiefdruck),
Beatriz Schaaf-Giesser (Textil),
Karl Striebel (Malerei),
Renate Vetter (Naturmaterialien),
Jochen Warth (Stahl)

Vernissage

Die Ausstellungseröffnung ist am Sonntag 22. Mai 2022 um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Ausstellung

Die Ausstellung läuft von 22. Mai bis 25. Juni 2022. Die Galerie ist geöffnet jeweils Do + Fr 17 bis 20 Uhr und Sa 15 bis 18 Uhr. Das Galeriegebäude befindet sich direkt auf dem Haltestellengelände „Ehinger Tor“ der Stadt Ulm.

Einladungskarte zur Ausstellung
Einladungskarte zur Ausstellung VERWEILDAUER in der Galerie Kunstpool in Ulm 2022

Midissage in der Galerie Fingur am 9.4.2022

Am Samstag 9. April 2022 von 11 bis 13 Uhr findet in der Galerie Fingur eine Zwischenfeier der Ausstellung von Jochen Warth statt. Alle Kunstinteressierten sind herzlich eingeladen! Der Eintritt ist frei. Der Künstler selbst wird für musikalische Begleitung sorgen: Jochen Warth (Blues Harp), Harry Bechtle (Gitarre) und Julian Jochen-Warth (Kontrabass)

Artikel über Jochen Warths Ausstellung in der Galerie Fingur

Unter der Überschrift „Der den Stahl leicht macht“ erschien am 04.04.2022 im Schwäbischen Tagblatt ein Artikel von Autor Peter Ertle über die aktuelle Ausstellung von Jochen Warth in der Tübinger Galerie Fingur.

„Geradezu sensationell aber ist die Leichtigkeit, das mitunter geradezu Schwebende seiner Stahlskulpturen. Man muss sehr genau hinschauen, um zu sehen, wo sie überhaupt am Boden aufliegen. Wo sie an der Wand befestigt sind, sieht man auch bei genauer Untersuchung nicht. Wie macht er das?“

Peter Ertle, Schwäbisches Tagblatt
Vorschau auf den Zeitungsartikel
Zeitungsartikel über Jochen Warth im Schwäbischen Tagblatt vom 04.04.2022

Artikel über Jochen Warth in den Tübinger Blättern 2022

In der diesjährigen Ausgabe des Stadtchronik-Magazins „Tübinger Blätter“ gibt es einen recht ausführlichen Artikel über mich. Es freut mich, in diesem traditionellen Magazin zu sein, das seit 1898 (seit mehr als 120 Jahren!) erscheint und den Anspruch hat, das „Gedächtnis der Stadt Tübingen“ zu sein .

Die aktuelle Ausgabe ist im Shop des Bürger- und Verkehrsvereins Tübingen (Touristinformation an der Neckarbrücke) sowie im Tübinger Buchhandel erhältlich.  Mehr Informationen zu den Tübinger Blättern gibt es hier: https://www.tuebingen-info.de/de/service/tuebinger-blaetter

Ausstellung in der Galerie FINGUR in Tübingen 2022

Unter dem Titel „Stahlskulpturen“ präsentiert die Tübinger Galerie Fingur im März und April 2022 Skulpturen von Jochen Warth.

Vernissage

Die Ausstellungseröffnung findet am Freitag 11.03.2022 um 19 Uhr statt. Alle Kunstinteressierten sind herzlich eingeladen! Der Eintritt ist frei.

Ausstellung

Dauer der Kunstausstellung: 12.03.2022 bis 30.04.2022

Galerie Fingur
Hintere Grabenstraße 45
72070 Tübingen
www.galerie-fingur.de

Öffnungszeiten:
Donnerstag 15-20 Uhr
Freitag 11-16 Uhr
Samstag 11-16 Uhr

Skulpturen von Jochen Warth in der Galerie Fingur

Entstehung einer Edelstahlskulptur

Die Aufnahmen sind schon etwas älter, aber da ich öfters gefragt werde, wie meine Skulpturen technisch entstehen, möchte ich sie an dieser Stelle zeigen. Die Aufnahmen stammen von der Arbeit an einer großen dreiteiligen Edelstahlskulptur im Jahr 2006. Auf den Fotos ist gut zu erkennen mit wie viel Kraft der Stahl beim Schweißen in seine Form gezwungen werden muss, denn Edelstahl verbiegt sich unter der Schweißhitze enorm.